Bayern » Kleinkahl » Voll erschlossenes Baugrundstück + Gewerbehalle in zentraler Lage
Voll erschlossenes Baugrundstück + Gewerbehalle in zentraler Lage Kleinkahl
Anbieter kontaktierenAnbieter kontaktieren
Drucken Angebot melden
img. Voll erschlossenes Baugrundstück + Gewerbehalle in zentraler Lage Kleinkahl

Voll erschlossenes Baugrundstück + Gewerbehalle in zentraler Lage

Kleinkahl [. Bayern, . Landkreis Aschaffenburg, . Landkreis Aschaffenburg]

Die vollständige Adresse der Immobilie erhalten Sie vom Anbieter.

240 000 € Kaufpreis 736 m2 Wohnfläche 327 €/m2 Preis/m²

Immobilie

Wohnfläche:
736 m2
ID:
346519

Objektbeschreibung

Zum Kauf steht ein 736 m² großes, voll erschlossenes Baugrundstück mit 2-stöckiger Massivbauhalle und Nebengebäude in zentraler Lage im Neubaugebiet von Kleinkahl, Bayern. Eine Baugenehmigung für die Aufstockung des Nebengebäudes und den Umbau der Halle, zu einem Mehrfamilienhaus mit 7 Wohneinheiten liegt bereits vor. Das Grundstück befindet sich in einem Mischgebiet und ist bereits für die gewerbliche Nutzung freigegeben. zzgl. 5,8% Maklercourtage inkl. 16% MwSt. Ausstattung: 1. Baugrundstück = 736 m² - voll erschlossen 2. Massivbauhalle + Nebengebäude (2 Etagen) = ca. 500 m² - Keller - Garage/Stellplatz (inkl. neues 4 m Sektionaltor von Hörmann) - neue Abwasser Regenrinnen, Fallrohre, Türen, Fenster, Blechdach - Garten Lage: Kleinkahl ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg. Der gleichnamige Ort ist zugleich Hauptort sowie Sitz der Gemeindeverwaltung. Die Gemeinde besteht aus 5 Ortsteilen und gehört der Verwaltungsgemeinschaft Schöllkrippen an. Der von Silber und Blau gespaltene Wellenpfahl weist auf die geografische Lage der Gemeinde am Fluss Kahl hin, der durch die Ortschaft fließt. Seit der Gebietsreform von 1970 besteht die Gemeinde Kleinkahl aus fünf Ortsteilen: Kleinkahl und Kleinlaudenbach am linken Kahlufer, Großkahl und Großlaudenbach am rechten Ufer. Edelbach liegt etwas weiter entfernt. Der Fluss, der seinen Ursprung zwei bis drei Kilometer entfernt hat, war im Mittelalter eine politische Grenze. Das Glas im vorderen Wappenteil ist ein so genannter „Spechter“ und weist auf die örtliche Glasproduktion seit dem Mittelalter hin. Die Farben Silber und Rot sind die Farben des Mainzer Kurstaats, zu dem das Gebiet bis 1803 gehörte. Die hintere Wappenhälfte zeigt das Wappen der Familie Ulner von Dieburg, einer aristokratischen Familie, die vom 15. bis 17. Jahrhundert im Gemeindegebiet nachgewiesen ist. Das Ulnersche Wappen wurde nicht nur für diese Familie in das Wappen genommen, sondern auch als Hinweis auf die Grafen von Rieneck und von Schönberg. Hinzugefügt am: 2020-10-16 bei ebay-kleinanzeigen.de

Weitere Angebote